Frauke Petry bei ARD "Frag selbst"

Petry: Migranten muss vor Ort zuhause geholfen werden

Dr. Frauke Petry (AfD) stand am Sonntag in der ARD-Sendung “Frag selbst” Rede und Antwort

Sie sagte dort, dass es einen Untersuchungsausschuss Merkel geben wird, wenn die AfD in den Bundestag einzieht – und dessen gab sie sich sicher

Frauke Petry bei ARD "Frag selbst"

Frauke Petry bei ARD “Frag selbst”

Dabei gehe es um die Rolle Angela Merkels in der Frage der illegalen Migration. “Wir sind der Meinung dass Frau Merkel gegen Paragraph 96 des Aufenthaltsgesetzes verstoßen hat – nämlich Schleusen zumindest erlaubt hat.” Es sollte zumindest juristisch untersucht werden.

Die Moderatorin Tina Hessel las eine Zuschauerfrage vor: “Wenn wir gute Christen sind, wie können wir dann Andere abweisen die Hilfe brauchen?”

Petry antwortete, den Migranten müsse primär vor Ort zuhause geholfen werden. Das sei mit einem Bruchteil des Geldes, das hier in Deutschland ausgegeben wird möglich. In den Heimatländern könne den Menschen sehr viel mehr geholfen werden. Der Ansatz müsse sein, vor Ort zu helfen.

Zwischendurch folgten Schnellfragerunden, in denen kurze Antworten gefragt waren:

  • “Braucht es ihrer Meinung nach eine starke EU?”, fragte die Moderatorin Tina Hessel.
  • Frauke Petry: “Anders als jetzt.”
  • “Finden Sie die Bezahlung der Bundestagsabgeordneten zu hoch oder zu niedrig?”
  • Petry: “Sehr ausreichend.”
  • “Braucht es einen Öffentlich Rechtlichen Rundfunk in Deutschland?”
  • Petry: “Nicht in dieser Form.”
Frauke Petry und Moderatorin Tina Hessel

Frauke Petry und Moderatorin Tina Hessel

 

One Comment

  • Viktor Deobald sagt:

    Es ist äußerst verlogen und heuchlerisch auf Angst und Unwissenheit der Bürger zu setzen. Gerade jetzt, vor Bundestagswahlen, sieht man, worauf sich die AfD bei Gewinnung der Wähler am meisten stützt. Es sind nicht primär Ziele der AfD, welche uns auf die Partei aufmerksam machen sollen, vielmehr wird auf die Unzufriedenheit des Bürgers mit der aktuellen Situation hingedeutet. Somit kann man die AfD ruhigen Gewissens als Troll der deutschen Politik bezeichnen.

Kommentar verfassen